Angehörige von Suchtkranken

Info:
Die beiden Gruppen werden von zwei in der Suchtkrankenhilfe ausgebildeten Leiterinnen betreut. In den Gruppen werden persönliche und allgemeine Themen im Bereich der Sucht und deren Folgen für die Angehörigen besprochen sowie Strategien entwickelt, wie ein Schutz vor der Krankheit aussehen könnte. Wir arbeiten auf der Basis: nur wenn auch der Angehörige sich ändert, ändert sich etwas. Einen Angehörigen in die Sucht zu begleiten, dauert häufig mehrere Jahre. Wir nehmen uns die Zeit, um die daraus resultierende Co-Abhängigkeit wieder rückgängig zu machen. Aber auch Menschen, die eine lange begleitete Suchterkrankung durchgemacht haben, können in diesen Gruppen ihre Erlebnisse aufarbeiten und zum Abschluss bringen. Es geht bei einer Suchterkrankung in der Regel um das WARUM? Darauf wollen wir gemeinsam Antworten finden.

Kontakt:
Inka Schlaak
Tel: 0151 2296 3500
E-Mail:
Monika Fritzke
Tel: 0157 7937 1609
E-Mail:

Treffen:
Gruppe 1 Montag von 18.00 - 20.00 Uhr
Gruppe 2 Mittwoch von 17.30-19.30 Uhr

Im Haus Lukas-Werk
Gesundheitsdienste GmbH
(gegenüber der Stadthalle)
Leonhardplatz 1+3

Eine vorherige Anmeldung ist zwingend erforderlich!

Online-Treffen:
Die Selbsthilfegruppe Angehörige von Suchtkranken hat digitale Angebote für Angehörige, die von der Suchterkrankung eines Familienmitglieds betroffen sind. Die Teilnahme ist mit Laptop, Tablet oder Smartphone möglich, ohne zusätzliche App oder Software.

Es werden insgesamt vier Termine an zwei Tagen angeboten:

  • Montag: 1. Gruppe 18:00 bis 19:00 Uhr
  • Montag: 2. Gruppe 19:15 bis 20.15 Uhr
  • Mittwoch: 3. Gruppe 17:30 bis 18:30 Uhr 
  • Mittwoch: 4. Gruppe 18:45 bis 19:45 Uhr

Information und Anmeldung bei den beiden Gruppenleiterinnen:
Monika Fritzke
ed.bew@ekztirf.akinom
01577 937 1609

Inka Schlaak
ed.kooltuo@kaalhcsakni
0151 2296 3500